Präventionsuntersuchung (Erweiterter Gesundheits-Check-Up)

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems bedingen ungef√§hr 50% der Todesf√§lle in Deutschland. Die hier zugrunde liegende Atherosklerose steht seit Jahren im Blickfeld der medizinischen und zellbiologischen Forschung. Das Fortschreiten der Atherosklerose ist klassischerweise √ľber Jahre symptomlos, bevor es zu einem Herzinfarkt bzw. Schlaganfall kommt. 

Unter Atherosklerose (auch Arteriosklerose) versteht man die krankhafte Ver√§nderung der inneren Wand der Arterien. Bei einem Fortschreiten der Atherosklerose tritt eine zunehmende Einengung der Gef√§√üe auf. Es kommt zu Durchblutungsst√∂rungen, die bei geringradiger Auspr√§gung zun√§chst nicht bemerkt werden und die k√∂rperliche Belastbarkeit kaum oder nicht einschr√§nken. 


Selbst zu einem fortgeschrittenen Zeitpunkt, zu dem der Blutfluss durch einen Gef√§√üabschnitt bereits um mehr als die H√§lfte reduziert ist, treten h√§ufig noch keine Symptome auf (Abb. 1 und 2). Erst wenn das Gef√§√ü sehr ausgepr√§gt atherosklerotisch ver√§ndert und der Blutfluss erheblich reduziert ist, treten erste Beschwerden, meist unter k√∂rperlicher Belastung, auf. Dann ist eine urs√§chliche Therapie oft nicht mehr m√∂glich. 

Pr√§vention: 

Die Pr√§vention sollte Idealerweise in einem m√∂glichst fr√ľhen Stadium ansetzen um irreversiblen Sch√§digungen vorzubeugen. Dabei sollte das h√∂chste Ziel die Prim√§rpr√§vention (Vorbeugen und Verh√ľten von Krankheiten) sein. So zeigen Abb.3 und Abb.4 Ver√§nderungen, die diagnostiziert wurden, bevor sie zu einem Ereignis f√ľhrten. In der Sekund√§rpr√§vention (bei bereits vorliegender Erkrankung) ist das h√∂chste Ziel eine m√∂glichst g√ľnstige Beeinflussung des Krankheitsverlaufs. 

Risikofaktoren: 

Bewegungsmangel, √úbergewicht, erh√∂hter Blutdruck, sowie Stoffwechselst√∂rungen (z.B. Diabetes mellitus Typ II), k√∂nnen zu fortschreitenden Ver√§nderungen der Gef√§√üe f√ľhren. Die genannten Risikofaktoren k√∂nnen jedoch auch unabh√§ngig von √úbergewicht bestehen und gelten jeweils als eigenst√§ndige Risikofaktoren f√ľr die Entstehung der Atherosklerose. In internationalen Risikoscores findet auch das Ausma√ü k√∂rperlicher Aktivit√§t Ber√ľcksichtigung (www.carrisma.net). Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nehmen zus√§tzliche Risikofaktoren wie die Auspr√§gung des Bauchfettes/Leberfettes, sowie diverse laborchemische Parameter ebenfalls einen wichtigen Stellenwert ein. 


Untersuchungsparameter:  
  • Ausf√ľhrliche √§rztliche Vorbesprechung
  • K√∂rperliche Untersuchung
  • Erhebung der anthropometrischen Daten (Gr√∂√üe, Gewicht, K√∂rperfett)
  • Ruhe-EKG
  • Ruhe-Blutdruck
  • Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens)
  • Ergometrie auf Laufband oder Fahrrad mit Belastungs-EKG und Laktatbestimmung
  • Besprechung der Untersuchungsergebnisse inkl. Trainingsempfehlung
  • Lungenfunktionsuntersuchung in Ruhe (Spirometrie)
  • Spiroergometrie
  • Laboruntersuchungen
  • Ultraschalluntersuchung der hinzuf√ľhrenden Gef√§√üe (IMT-Messung) 
Dauer: ca. 4,0 Std.   

Darauf aufbauend k√∂nnen je nach Wunsch und Notwendigkeit folgende weitere diagnostische Verfahren aus unserem Leistungsspektrum durchgef√ľhrt und in den Untersuchungsablauf mit eingebunden werden. 

Weiterf√ľhrende Untersuchungsparameter: 
  • Ultraschalluntersuchung der Beinarterien und Venen
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane und der Schilddr√ľse 
Dar√ľber hinaus k√∂nnen weiterf√ľhrende orthop√§dische und biomechanische Untersuchungen und Untersuchungen durch unseren Kooperationspartner, der Radiologie SpOrt Stuttgart, eine sinnvolle Erg√§nzung sein. Diese finden Sie in unserem Leistungsspektrum




Die Form der Pyramide soll hierbei auf die sinnvolle Erg√§nzung von Basis-Diagnostik und weiterf√ľhrenden Untersuchungen hinweisen. 
Grunds√§tzlich m√∂glich ist auch die Durchf√ľhrung von Einzeluntersuchungen. Dieses Vorgehen bietet sich vor allem dann an, wenn bereits Vorbefunde vorhanden sind oder ein Befund im Verlauf kontrolliert werden sollte. 

Der erste Schritt im Rahmen einer sinnvollen Pr√§vention ist somit getan! 

Die Ergebnisse Ihrer Untersuchungen sind ausf√ľhrlich besprochen worden. Sie haben eine individuelle Anleitung bekommen, wie Sie Ihre Gesundheit im weiteren Verlauf g√ľnstig beeinflussen k√∂nnen. Hierbei hat k√∂rperliche und sportliche Aktivit√§t einen besonderen Stellenwert. Auf Wunsch bietet sich zur Kontrolle des Interventionserfolges und Ihres Gesundheitszustandes eine erneute Vorstellung im Verlauf an. Hierbei wird gezielt √ľberpr√ľft, in welchem Ma√üe Sie auf die empfohlenen Ma√ünahmen ansprechen und inwieweit die ausgesprochenen Empfehlungen modifiziert werden sollten. 
Leistungstest | Ganganalyse | Tauchtauglichkeit | Laufanalyse | Leistungsdiagnostik | Gesundheitsuntersuchung | Präventionsuntersuchung | Sportorthopädie | Sportschuhberatung
Gesundheits-Check | Laufbandergometrie | Laktattest |Fahrradergometrie | Freizeitsportler | Sporttauglichkeit | Spiroergometrie